Aktuell

Wir laden ein: zu einem Vortrag von  Dr. Marcin Fabjanski am 11. Oktober 2019 um 18.00 Uhr, im Saal 2094 der Humboldt Universität zu Berlin, Unter den Linden 6.

Philosoph mit 25-jaehriger hochschuldidaktischer Erfahrung, Coach, Workshop-Leiter. Westliche Philosophie studierte er in Posen und in York. Fast zwei Jahre verbrachte er in Asien, u.a. in Indien, Nepal, Thailand und Birma, wo er intensiv meditierte und sich in die östliche Philosophie vertiefte. Autor des ersten polnischen Ratgebers zur philosophischen Praxis („Straßen-Stoizismus“) und von mehreren anderen Buechern. Schreibt Reportagen, Feullietons, Drehbücher. Arbeitet mit der Zeitschrift „Przekroj“ zusammen. Im Jahr 2014 machte er eine Fusswanderung von Leipzig nach Königsberg auf den Spuren des Philosophen Johann Gottlieb Fichte. Er gründete die Schule der Lebendigen Philosophie in Trevi nel Lacizio, wo er Philosophie als Lebenskunst lehrt

Moderation: Univ.-Prof. Dr. Brigitta Helbig-Mischewski

Schopenhauer und Buddha – zwei Mittel gegen Depression
Buddha und Schopenhauer sind sich überraschend einig: Wir leiden, weil wir Sklaven einer mächtigen Kraft sind, die im Buddhismus Begehren und bei Schopenhauer Wille heißt. Um unserem Leid ein Ende zu setzen, müssen wir verstehen, wie diese Kraft wirkt, und Wege finden, uns von ihr zu befreien. Der Vortrag zeigt Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen beiden philosophischen Richtungen und legt nahe, wie wir ihre Erkenntnisse im Alltag anwenden können.

Nach dem Vortrag laden wir um 19.30 Uhr im Rahmen der Galerie der UGD zur Vernissage von  Arbeiten von Anna Wziatek ein.
Einführung: Univ.-Prof. Dr. Brigitta Helbig-Mischewski


Gefördert durch:
PNFN

BKM-LogoDer Beautragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Univ.-Prof. Dr. habil. Brigitta Helbig- Mischewski (Adam Mickiewicz Universität Poznań)