Aktuell

Das Leitthema des kommenden Semesters lautet::
Populismus in den Medien und in der sozialen Kommunikation – wohin Europa sich bewegt

Wir laden unsere Zuhörer zum Antrittsvortrag ein:
18. September 2020 um 18.00 Uhr. Es wird ein virtuelles Treffen Dorota Maslowska mit Olaf Kühl sein. (Wir werden das Passwort und den Link auf ZOOM bereitstellen)
Thema: „Andere Leute“. Ein Roman über die Verzweiflung der jungen Generation von Polen in Smog und Sprache.
Moderation: Dr. Piotr Olszowka

Link zur Registrierung im ZOOM-Meeting:
https://zoom.us/webinar/register/WN_XLdcNsp8RWixkXfn91KG2w

Das Treffen wird dank technischer Unterstützung von
Pilecki-Institut in Berlin stattfinden

Ausgangspunkt des Gesprächs zwischen Dorota Masłowska und ihrem deutschen Übersetzer Olaf Kühl soll die literarisch funkelnde, gleichwohl bedrückende Diagnose der gesellschaftlichen Situation in Polen sein, die sie in ihrem Roman Andere Menschen (Rowohlt Berlin 2019) liefert. Masłowska hat sich immer gern als „Medium” definiert, das nicht mit eigener Stimme spricht, sondern nur hellhörig Stimmungen und Stimmen aus der Umgebung aufnimmt. Im Roman lässt sie ihre Figuren sprechen. Der arrogante Yuppie und PiS-Sympathisant Maciej bekommt ebenso viel Freiheit zur Selbstdarstellung wie der scheiternde Rapper Kamil. Wo aber spricht die Autorin selbst? Gemäß alter romantischer Tradition erwarten die Leser von ihrer „Dichterweisen“ doch Rat und Erbauung, Haltung zur politischen Situation. Über die Rolle der Schriftstellerin in Zeiten wachsenden Populismus und einer immer tieferen Spaltung der Gesellschaft, nicht nur in Polen, wird Masłowska mit Kühl diskutieren, „einem der wenigen deutschen Intellektuellen, die nicht blind sind für Polen“ (Michał Mrugalski).

[1] Michał Mrugalski, Twórczość 10/2013.


Im Zusammenhang mit der Situation und der Empfehlung der Universität Humboldt durch Coronawirus möchten wir Sie darüber informieren, dass die Vorlesungen ab dem 13. März 2020 auf unbestimmte Zeit abgesagt wurden.
Im Gegenzug bereiten wir für Sie eine Reihe von „Coronavorträgen“ in Form von Filmen vor, die im Folgenden vorgestellt werden. Wir hoffen, dass wir auf diese Weise unsere regelmäßigen Zuhörer zufrieden stellen.

Mit herzlichen Grüßen,
Der Programmbeirat der UDG

Juni 2020
Krzysztof Niewrzęda
(polnischer Dichter, Prosaautor und Essayist) iin einem Interview mit Brygida Helbig über den Roman „Confinium“

MAI 2020
Prof. Dr. Inga Iwasiów,
Literaturkritikerin, Prosa-Autorin, Literaturwissenschaftlerin, Journalistin, Aktivistin (https://utp.berlin/prof-dr-hab-inga-iwasiow).Das Thema des Vortrags: „Begegnungen. Stettin/Szczecin in der Prosa von Liskowacki, Niewrzęda, Helbig, Iwasiów „. Einführung: Univ.-Prof. Dr. Brygida Helbig.

APRIL 2020
Karol Borsuk, Studium am Kunstinstitut der Maria-Curie-Skłodowska-Universität in Lublin, bis
13. Dezember 1981 Anstellung an der Universität; nach dieser Zäsur Tätigkeit als Musiker: Geiger, Dirigent und Komponist. Ansässig in Berlin: 30 Jahre lang Vizedirektor und Leiter der Abteilungen Streichinstrumente und Alte Musik der Musikschule Reinickendorf.
Karol Borsuk dirigierte in mehreren Ländern, hielt Vorlesungen bei Musikkursen in Ungarn, war darüber hinaus Juror bei vielen Musikwettbewerben in Polen und Italien, hat mehrere Werke von Piotr Moss uraufgeführt. In Berlin dirigierte er Konzerte im Konzerthaus, in der Philharmonie und beim RBB. Über 30 Male dirigierte er in Polen und anderen Ländern
die Komposition Carmina Burana von Carl Orff mehr als ein Dutzend Mal Sergej Prokofjews Kantate Alexander Newski in Berlin, Ungarn und Italien.

MÄRZ 2020
Piotr Olszówka
, geboren 1956 in Stalinogród, studierte an der Jagellonen Universität in Krakau Philosophie und Religionswissenschaft, promovierte dort 1985. Seit 1986 in Berlin, Bauhaus Archiv, Freie Universität Berlin, Berliner Technische Kunsthochschule. Übersetzer und Publizist…  


Wir bedanken uns herzlich bei allen, die sich für unserer Projekt interessieren           
und bereit sind uns finanziell zu unterstützen.
Spenden können Sie auf das folgende Konto überweisen:

Policultura e.V.
Commerzbank
IBAN: DE67 1004 0000 0350 0881 00


Gefördert durch:
PNFN

Die Beautragte der Bundesregierung
für Kultur und Medien aufgrund
eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Univ.-Prof. Dr. habil. Brigitta Helbig- Mischewski (Adam Mickiewicz Universität Poznań)