Aktuell

16. April 2021, 18.00 Uhr

Dr. Dominik Héjj
Politikwissenschaftler mit Schwerpunkt Ungarn. Doktor der Geisteswissenschaften auf dem Gebiet der Politikwissenschaft. Senior Analyst am Mitteleuropa-Institut in Lublin. Hochschullehrer, arbeitet mit der Kardinal-Stefan-Wyszyński-Universität in Warschau zusammen. Gründer des Portals www.kropka.hu , das der ungarischen Politik gewidmet ist.

Thema: Wie viel Populismus steckt im Regime von Viktor Orban?
In meiner kurzen Vorlesung möchte ich die Frage beantworten, was für den Populismus der Fidesz-KDNP-Koalition charakteristisch ist. Ich würde gern eine Reise durch zwei Arten des Populismus vorschlagen, und zwar: den rhetorischen Populismus und den praktischen Populismus.

Als Beispiel für den rhetorischen Populismus kann die Haltung der ungarischen Regierung gegenüber der Europäischen Union als solcher dienen, aber nur aus Budapester Sicht. Ein solcher Vorbehalt ist wichtig, weil der ungarische Ministerpräsident – stark vereinfacht gesagt – etwas völlig anderes über die Lage Europas in Brüssel sagt, und etwas völlig anderes in Budapest. Der vorherrschende Trend in der ungarischen Außenpolitik besteht darin, die nomen omen rhetorische Ebene von der pragmatischen Zusammenarbeit zu trennen.

Der praktische Populismus hingegen wäre ohne eine ausreichende Wählerbasis nicht machbar. Mit der Aussage, dass nichts über dem Willen des Volkes stehen kann, appellierte der Fidesz an dessen organische Freiheit und Souveränität. Allerdings sollten wir die Definition des „Volkes“ auf die Wähler der Partei beschränken. Aber ist die Forderung nach der Rolle des Volkes ein Ausdruck der Sorge um die Zivilgesellschaft gewesen? Sicherlich nicht.

Worin bestehen diese beiden Arten von Populismus, wie wurden sie zu einem Instrument der Politik gemacht? Ich hoffe, dass es uns gemeinsam, auch in der Fragerunde, gelingen wird, dies herauszufinden.

Moderation: Dr. Piotr Olszówka


 

 

 12. März 2021
Dr. Dorota Płuchowska

Politologin, Soziologin, Kommunikationswissenschaftlerin, Adjunkt am Lehrstuhl für Grafik an der Universität für Geistes- und Sozialwissenschaften (SWPS), Mitarbeiterin der Universität Wrocław; studierte und promovierte an der Universität Wrocław, der Freien Universität Berlin und der Universität Bielefeld; Forschungsinteressen: Gesellschaftskonzepte, Konzepte sozialen Wandels im systemtheoretischen Paradigma; beschäftigt sich mit der Gestaltung der Kommunikation von Gruppen, Teams und Organisationen auf Basis von Systemdenken und Design Thinking; Forschungsschwerpunkte: Facilitation von Systemprozessen durch Unterstützung von Teams bei der Organisation von Projektarbeit, Wissensmanagement, Interdisziplinarität, Interkulturalität.

Thema: Medien wie von Matrix?
(A)soziale Netzwerke und der gesellschaftliche Wandel
Von der Perspektive der gesellschaftlichen Systemtheorie aus interessiert mich die Frage, wie soziale Medien die gesellschaftliche Kommunikation – und somit die Gesellschaft – verändern. Jedes der neu aufkommenden Medien (Schrift, Druck, Rundfunk, Fernsehen) haben eine (R)Evolution in der Gesellschaft und der Wahrnehmung der Welt herbeigeführt. Jedes Medium brachte eine Welle von Faszination und Kritik mit sich und musste gelernt werden. Wir sind kontinuierlich dabei, eine sinnvolle Nutzung der sozialen Medien 2.0 – bzw. in dem sich ständig verändernden Ökosystem 3.0, 4.0., 5.0 – zu lernen. Können wir mit den Veränderungen Schritt halten?
Moderation: Dr. Piotr Olszówka


Wir bedanken uns herzlich bei allen, die sich für unserer Projekt interessieren           
und bereit sind uns finanziell zu unterstützen.
Spenden können Sie auf das folgende Konto überweisen:

Policultura e.V.
Commerzbank
IBAN: DE67 1004 0000 0350 0881 00


Gefördert durch:
PNFN

Die Beautragte der Bundesregierung
für Kultur und Medien aufgrund
eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Univ.-Prof. Dr. habil. Brigitta Helbig- Mischewski (Adam Mickiewicz Universität Poznań)